Newswise — PHOENIX, Arizona (USA) – Ein Studie von Mayo Clinic an 5540 Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom hat ergeben, dass für Patienten, deren Krankheit unter Kontrolle ist, eine Erhaltungs-Chemotherapie nach der Erstbehandlung nützlicher als eine aggressivere Behandlung ist. 

Eine Erhaltungstherapie mit einer Fluoropyrimidin-Chemotherapie, beispielsweise mit 5-FU oder Capecitabin, ist zu bevorzugen, wenngleich die Beobachtung ohne Chemotherapie für einige Patienten eine akzeptable Option ist, was die Analyse von Ergebnissen aus 12 randomisierten klinischen Studien belegt. Die Studie erscheint in JAMA Oncology

„Basierend auf diesen Ergebnissen ist der Wechsel zu einer leichteren Chemotherapie zur Erhaltung oder bei einigen Patienten sogar eine Behandlungspause angezeigt. Die intensive Chemotherapie wird wieder aufgenommen, sobald die Krankheit fortschreitet“, sagt Dr. Mohamad Sonbol, Onkologe bei Mayo Clinic. 

„Das Ziel der Therapie bei metastasierendem kolorektalem Karzinom ist es, das Leben zu verlängern und gleichzeitig die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Da die meisten dieser Therapien mit Nebenwirkungen verbunden sind, ist es wichtig, Behandlungen zu verwenden, die einen maximalen Nutzen bei möglichst geringen Nebenwirkungen erzielen“, sagt Dr. Sonbol, der Erstautor der Studie. 

Kolorektalkarzinom ist die dritthäufigste Krebserkrankung in den USA. Zum Zeitpunkt der Diagnose hat sich der Darmkrebs bei einem von vier Patienten bereits auf andere Organe ausgebreitet. In randomisierten kontrollierten Studien wurden verschiedene Strategien zur Fortsetzung der Chemotherapie nach der Erstbehandlung geprüft, im Vergleich zur weniger intensiven Erhaltungs-Chemotherapie und der Beobachtung ohne Chemotherapie. 

Die Ergebnisse dieser Studien waren nicht eindeutig, was es schwierig macht, Schlussfolgerungen zu ziehen. Die Studie von Mayo Clinic verwendete eine Netzwerk-Metaanalyse für die Ergebnisse aus den 12 Studien, um die verwendeten Behandlungsstrategien und die Ergebnisse zu vergleichen. 

Die Analyse zeigte im Vergleich zu den anderen Strategien keinen Nutzen einer Fortführung der intensiven Chemotherapie bis zum Fortschreiten der Krankheit. Außerdem zeigten alle Erhaltungstherapien eine signifikant verbesserte Krankheitsbekämpfung – also progressionsfreies Überleben – im Vergleich zur Beobachtung. Die Forscher verglichen darüber hinaus verschiedene verwendete Erhaltungstherapien und stellten fest, dass der bevorzugte Behandlungsplan die Gabe von Fluoropyrimidin mit oder ohne Zusatz von Bevacizumab ist, einem Medikament, das in Kombination mit krebsbekämpfenden Medikamenten verabreicht wird. 

„Manche der verwendeten Chemotherapien bekämpfen den Krebs zunächst erfolgreich und lassen ihn schrumpfen“, erklärt Dr. Tanios Bekaii-Saab, gastroenterologischer Onkologe bei Mayo Clinic und Letztautor der Studie. „Nach einigen Monaten der Therapie ist jedoch in der Regel der maximale Nutzen erreicht. Dann sollte der Schwerpunkt darauf liegen, diesen Nutzen zu erhalten und Nebenwirkungen möglichst gering zu halten. Diese Studie bestätigt, dass der Wechsel zur Erhaltungstherapie angemessen und vorteilhaft ist, sofern bei Fortschreiten der Krankheit die intensive Chemotherapie wieder aufgenommen wird.“ 

### 

Über Mayo Clinic
Mayo Clinic ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Innovation in der klinischen Praxis, der Ausbildung und der Forschung verschrieben hat. Darüber hinaus steht sie allen Menschen, die Heilung benötigen, mit Mitgefühl, Fachkompetenz und Rat zur Seite. Besuchen Sie das Mayo Clinic News Network für weitere Mayo Clinic News und einen Einblick in die Mayo Clinic für weitere Informationen über Mayo. 

Medienkontakte:

SEE ORIGINAL STUDY